Vorgaben zum zeitlichen Rahmen

Zwischen Abschluss des Trainings bzw. Erfüllung aller Anforderungen für die erste Standard- oder Advanced-Zertifizierung und der Stellung des Antrags auf Standard- oder Advanced-Zertifizierung dürfen maximal drei Jahre liegen. Stellung des Antrags heißt: Versand des Antrags an die/den regionale/n Zertifizierungs-Koordinator*in (für Deutschland sind dies die Leiterin des Instituts für Schematherapie Hamburg, Frau Dipl.-Psych. Christine Zens, sowie Herr Dipl.-Psych. Wolfgang Beth).

Wenn innerhalb von drei Jahren die Standard-Zertifizierung erreicht wird, haben Antragsteller*innen auf die Advanced-Zertifizierung zusätzliche zwei Jahre Zeit, um das Advanced-Training zu absolvieren, die Anforderungen zu erfüllen und die Advanced-Zertifizierung zu beantragen.

Wenn Antragsteller*innen die Deadline von drei Jahren für die erste Zertifizierung oder die Deadline von zusätzlichen zwei Jahren für die Advanced-Zertifizierung nicht einhalten, müssen sie nachweisen, dass einer der folgenden Punkte auf sie zutrifft:

  1. Es werden regelmäßig zertifizierungsrelevante oder „Continuing education“ Workshops besucht, die:
    a) Mindestens sechs Stunden pro Jahr (oder zwölf Stunden pro zwei Jahre) umfassen
    b) Durch ISST-zertifizierte Trainer*innen durchgeführt werden (es müssen zudem andere Trainer*innen als die Trainer*innen der Basis-Workshops sein)
  2. Es wird eine Supervision bei einem/einer ISST-zertifizierten Trainer*in/Supervisor*in für sechs Stunden im Jahr (bzw. zwölf Stunden in zwei Jahren) wahrgenommen, die die genannten Deadlines überschreitet.
  3. Eine Fall-Präsentation in einem Online-Meeting bei einer der bei der ISST akkreditierten SIGs (Special Interest Groups). Diese Präsentationen sollten drei Stunden pro Jahr nicht überschreiten und können mit den Trainings-Workshops oder der Supervision kombiniert werden. Der/die Leiter*in der SIG sollte diese Präsentationen im Schreiben an den/die regionale/n Zertifizierungskoordinator*in auf Anfrage des/der Antragsteller*in bestätigen.

Die oben genannten Regeln machen jedwede „Verlängerung“ unnötig, abgesehen von einigen wirklich außergewöhnlichen Umständen (wie z. B. Elternzeit, Krankheit, Jobwechsel, die den Zugang zu Patient*innen erschweren, oder andere bedeutsame Lebensereignisse). Alle gewährten Ausnahmen von den zeitlichen Vorgaben werden aufgezeichnet und auf jedes andere Mitglied mit der gleichen Situation oder Problematik angewendet.

 

Neue Schematherapie Fallkonzeptualisierung

Die neue Schematherapie Fallkonzeptualisierung (Case Conceptualization Form CCF) ist seit 1. Mai 2019 verpflichtend. Sie muss gemeinsam mit der Videoaufnahme bzw. den Videoaufnahmen zur Evaluation eingereicht werden. Die bewertenden Kolleg*innen, die das eingereichte Video raten, raten auch die Fallkonzeptualisierung mit einer Skala, die von ISST-Mitgliedern auf der Seite zur neuen Fallkonzeptualisierung heruntergeladen werden kann. Es wurde entschieden, dass die CCF auf Englisch verwendet und eingereicht wird, falls auf der genannten Webseite keine Übersetzung in die lokale Sprache vorhanden ist.

 

Formblätter

Antragsteller*innen müssen sicherstellen, dass sie die jeweils aktuellen bzw. aktualisierten Zertifizierungsformulare verwenden, die auf der ISST-Webseite zur Verfügung gestellt werden.

 

ISST-Mitgliedschaft

Bevor ein Antrag auf eine der ISST-Zertifizierungs-Kategorien gestellt werden kann, muss der Prozess der Registrierung als ordentliches Vollmitglied der ISST abgeschlossen sein. Es muss die Mitgliedsnummer mitgeteilt worden sein, die auf dem Antrag zu vermerken ist.
(Ausnahme: Auxiliary Schema Therapist Certification für Antragsteller*innen aus Fachbereichen, die der Psychotherapie nahestehen, die aber keine Psychotherapeut*innen sind – hier reicht eine außerordentliche bzw. assoziierte Mitgliedschaft)

 

Vorgehen bei der Einreichung von ISST-Zertifizierungsanträgen

BITTE BEACHTEN:

Sie müssen die ISST-Mitgliedschaft haben, bevor Sie einen Zertifizierungsantrag stellen. Ihr Zertifizierungsantrag wird ohne Ihre ISST-Mitgliedsnummer nicht geprüft. Die Zertifizierung für Einzelschematherapie, Gruppenschematherapie, Kinder- und Jugendlichenschematherapie und Schematherapie für Paare verlangt eine ordentliche Vollmitgliedschaft. Die Hilfs-Schematherapeutenzertifizierung erfordert lediglich eine außerordentliche bzw. assoziierte ISST-Mitgliedschaft.

Alle Anträge auf Zertifizierung in der Individual-Schematherapie gehen direkt an das Mitglied des Training & Certification Committee, das Prüfer*in für das Land ist, in dem Sie leben. Für Deutschland sind dies Christine Zens und Wolfgang Beth (siehe oben).

Allgemeine Fragen zur Zertifizierung stellen Sie bitte per Kontaktformular an Paul Kasyanik (Zertifizierungskoordinator der ISST).

Bitte stellen Sie Ihren Antrag, die für die Begutachtung erforderliche Dokumentation, die Zusammenfassung der Bewertungsblätter des Raters / der Raterin und die Checkliste für Gutachter*innen / Reviewer zusammen und senden Sie alles zusammen per E-Mail, um unnötige Arbeit für die Reviewer zu vermeiden. Eingesandte Papierkopien werden nicht akzeptiert, da die Notwendigkeit internationaler Postsendungen den Prozess verlangsamt und die Archivierung von Anträgen erschwert. Es liegt in der Verantwortung der Antragsteller*innen sicherzustellen, dass alle ergänzenden Unterlagen einschließlich der Fallkonzeption und der Sitzungszusammenfassung, die an den Rater / die Raterin des Videos geschickt wurden, innerhalb von 30 Tagen nach Absenden des Antragsformulars an den / die Gutachter*in geschickt werden. Erwarten Sie eine Bearbeitungsdauer von 30 Tagen für die Prüfung Ihres Antrags und weitere 30 Tage bis zur Mitteilung des Ergebnisses der Prüfung.

Bitte haben Sie Geduld, das Zertifizierungs-Komitee tut alles, was möglich ist, um schnell zu handeln, aber die Mitglieder des Komitees sind auch noch mit anderen Aufgaben betraut und viel beschäftigt.

 

Einzureichende Dokumente

Alle einzureichenden Dokumente können auf der entsprechenden ISST-Webseite heruntergeladen werden.

  1. ISST-Antragsformular mit Unterschrift der Leitung des Trainingsprogramms, dass Sie absolvieren. Sollten Sie die Option Individualtraining nutzen, müssen Sie zusätzlich Kopien aller Modulbescheinigungen des absolvierten Trainings einreichen. Diese Einheiten müssen alle Vorgaben des ISST Curriculums beinhalten.
  2. Checkliste der geforderten Dokumentationen.
  3. Ihr/e Supervisor*in muss die wahrgenommenen Supervisionsstunden bestätigen.
  4. Kopien der Zusammenfassungsbögen für das Video-Rating.
  5. Fallkonzeptualisierung für den/die Patient*in auf dem gerateten Video (eine für Standard-Zertifizierung, zwei für Advanced-Zertifizierung) mit der Sitzungszusammenfassung. Dies sollte in Ihrer Muttersprache verfasst sein.

 

Der vollständige Zertifizierungsantrag mit allen notwendigen Unterlagen geht für Antragsteller*innen aus Deutschland per E-Mail an die regionalen Zertifizierungskoordinator*innen Christine Zens oder Wolfgang Beth. Bitte niemals direkt an den Zertifizierungskoordinator der ISST senden!

Frau Zens oder Herr Beth bestätigen den Eingang des Antrags per Mail und geben eine Rückmeldung hinsichtlich der Qualifikation des/der Antragsteller*in, der Vollständigkeit der Unterlagen und der Erfüllung der Voraussetzungen. Frau Zens oder Herr Beth schicken den Antrag und eine Checkliste weiter an den ISST Zertifizierungskoordinator zur finalen Beurteilung. Nach positiver Beurteilung wird die Zertifizierung bestätigt (versandt durch die ISST-Assistenz). Im Falle einer Ablehnung, können Antragsteller*innen eine Prüfung durch das Executive Board der ISST oder durch ein Konfliktlösungskomitee erbitten. Diese „Berufung“ kann innerhalb einer Frist von 30 Tagen nach der Entscheidung eingelegt werden. Neu zertifizierte ISST-Mitglieder werden angehalten, Informationen über ihre Person auf der ISST-Webseite im Mitgliederbereich auszufüllen.