Im Alter von fünf Jahren ist Susanne F. ein normales, temperamentvolles Mädchen. Sie spielt sehr gerne, ist dabei albern und lacht sehr laut. Ihre Mutter findet das äußerst peinlich, schreit sie an und gibt ihr eine Ohrfeige, wenn die kleine Susanne „zu wild“ ist. Wenn die kleine Susanne ihren Ärger zeigt, redet die Mutter den ganzen Tag nicht mehr mit ihr. Als Erwachsene ist Frau F. stets bemüht ihre Gefühle zu kontrollieren, wirkt dabei distanziert und unnahbar, was ihr tiefere soziale Kontakte verwehrt.